Karnevalsumzug

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Zug-1.jpgDas Sessionsmotto "Fiere wie am Zockerhoot, künne mir in Lenkeln jood" stand groß auf dem Aktivenwagen der KG Rot-Weiß Lindlar, der sich wie alle anderen 40 Fahrzeugen, Fußgruppen und Musikzüge durch die vollen Straßen von Lindlar schlängelte.

Leider war das Wetter nicht das allerbeste, denn es regnete zur Mitte des Zuges hin teils ganz ordendlich, was aber die tausenden Zuschauer nicht abhielt, lautstark nach Kamelle zu rufen.

Pünktlich um 14:11 startete der Trott vom Ortsteil Falkenhof. Vorn weg die Zugleitung mit dem ehemaligen Prinzenführer Herbert Schmitz und dem Zugleiter Manfred Scholz.

Piraten, Bärenfänger, Minions, Diebe, Clowns schmissen die Kamelle unters Volk. 

Vom ehemaligen Dreigestirn waren Prinz Bernd und Jungfrau Manu mit auf dem Wagen der KG op dr Hüh als Wickinger unterwegs, ein fahrbarer Hühnerstall hatte Hühnerfedern und Stroh mit unters Volk gebracht und vom haushohen Wagen der Gruppe Hufenstuhl schmiss man Möhren vom Wagen. 

Alles in Allem war es ein tolles Finale in der kurzen tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Zug-2.jpgSession und alle Zuschauer gingen mit vollen Tüten anschließend nach Hause. In den Kneipen und imm großen Zelt auf dem Marktplatz wurde noch bis in die Nacht gefeiert.

Für uns als Verein war es eine sehr knappe Zeit, in der die fleissigen Hände der KG alles unmögliche möglich gemacht haben. Wir danken hiermit allen Besuchern, Zuschauern, Rettungskräften, Helfern und Unternehmen, die dazu beigetragen haben. Danke und Dreimohl Lenkeln Alaaaf.

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Zug-3.jpg

Kindersitzung 2018

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Archiv-Kisi-1.jpgNachdem Mama und Papa ausgiebig im Zelt feiern durften, waren die Kinder dran.

Im ausverkauften Kulturzentrum gab es ein schönes Sonntagsprogramm für die Kleinen. Es gab jede Menge Kuchen, Waffeln, Würstchen und Süssigkeiten für alle Gäste zu kleinen Preisen.

Kristin Kreuer und Wulf Almenröder moderierten durch das Programm. Beide sind schon in den Startlöchern als Prinzenpaar für die kommenden Session. So konnten Sie sich schon mal moderieren, was perfekt klappte.tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Archiv-Kisi-2.jpg

Jecko, ein jecker Gecko, der vom Festkomitee Kölner Karneval kommt, unterhielt die Kleinen und watschelte mit Polonaisen durch den Saal.

Aus dem größten Kirchdorf der Gemeinde kamen die Kleinen des SV Frielingsdorf zum Tanzen auf die Bühne. der TSC Lindlar erschien sogar mit dem Kinderprinzenpaar und zeigte, was sie können.

Bei der Kostümprämierung ging es heiß her, denn es war sehr schwer, die Siegerin zu ermitteln.

Das Finale machte der Zauberer und Jongleur des Kinder-Zirkus.

Eine gelungene Veranstaltung die nicht fehlen darf.

4. Damensitzung 2018

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/Archiv-4.jpgUm 6 Uhr morgens stand die erste Dame vor dem Zelt um an die Karten für 2019 zu kommen. Daran sieht man, wie toll diese Sitzungen für die Damen sind.

Leider sind wir als Verein mit 5 großen Sitzungen am Ende unserer Kräfte und können nicht noch eine weitere mehr machen. 

Aber genug der Vorworte, die Schlange stand wie bei allen Sitzungen in 2 Reihen. Die eine rechts zum Vorgerkauf, die linke mit dem direkten Weg in die Partyzone: Karte abreissen, Stempel auf die Hand und rein ins Getümmel.

Gut, man ( Frau ) bringt ja die Verpflegung mit was in Taschen, Kartons und sogar mit Koffern transportiert wird; auch haben wir schon kleine Bollerwagen gesehen. Jedoch was wir hier zu Gesicht bekamen, hat den Rekord. ein Bollerwaten mit gigantischem Ausmaß und allem was man normalerweise für 1 Woche zum Leben braucht. 

Bernd Stelter eröffnete das Spektakel und hatte ein leiches Spiel. Dann die Klüngelköpp die sich auch sehr freuten, dass sie bei uns in Lindlar immer wieder sind, dicht gefolgt vom schönsten weiblichen Wesenm was zwischen Koblenz und Lindlar frei rum läuft: Lieselotte. Die Domstürmer folgten und diesemal war Hotti nach gesundheitlichem Ausfall wieder an Bord. Danach die Paveier, die auch hier alles abräumten. Unsere Flöckchen hatten es dann etwas schwer, dieses Niveau zu halten, denn sie waren schon 3 Stunden am feiern, aber auch das schafften sie. Danach nur Power mit Cat Ballou, die sich auch freuten, immer wieder zu kommen und alls "affrockten".

Miljö war dann zum ersten Mal auf unseren Sitzungen, obwohl sie schon 3x bei unserer Sessionseröffnung spielten. Es war ein Feuerwerk, was mit Konfettikanonen noch unterstützt wurde.

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/Archiv-3.jpg


Dann die Brings, die schon zu unserer Stammband gehört. Seit 5 Jahren auf jeder Zeltsitzung ist für uns ein Traum und Peter Brings merkte am Ende des Auftritts an, dass der Grund u. a. ist, dass wir seit Anfang

an zu ihnen gehalten haben. Auch wie sie bei uns im Backstage empfangen und bewirtet werden, hat mit dazu gezählt. Wir danken auch an dieser Stelle ganz herzlich !

Fauth Dance Gentlemen Ensemble - ein langer Name aber alles was aus der Company von 

Fauth kommt, ist sensationell. Die 9 Gummimänner sind fenomenal und mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal bei uns.

Kasalla rundete das Ganze ab und bekamen "Feuer frei" für´s Finale, was sie mit den Mädels auskosteten. Eine super Stimmung.

Wir wollten Vor Beginn mal wissen, wo die Stimmung am Besten ist. Es gibt keine Antwort darauf, denn es ist wirklich nicht messbar. Allesamt sind sie einzigartig und auch wir danken allen Beteiligten, Helfern, Aktiven des Vereins, den Künstlern und vor allen Dingen den Damen und Herren unserer Sitzung für den Erfolg den wir haben.

3. Damensitzung 2018

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Archiv-1.jpg"Mir Kölsch danze us der Reih" ist das Kölner Motto und so haben wir mal am Anfang der Sitzung eine Band auftreten lassen. Die Klüngelköpp brachte so schon am Anfang alles zum Stehen mit Stääne, Augebleck und Bella Ciao.

Bernd Stelter hatte es danach etwas schwer, jedoch nur für wenige Minuten, denn auch er kam hervorragend an. Dann die Räuber, die bisher auf allen Sitzungen abgeräumt haben und von Lieselotte ( Spitzname Lotti ) abgelöst wurden. Zicke-zacke-zicke-zacke und die Sie erklärte was ein Christstollen ist.

Zwischendurch fegte ein Sturm über das Festzelt, was man auch spürte, denn es wurde an einigen Stellen im Zelt sehr kalt. Die Crew der Funky Marys halfen im Lennefetal sogar, die Äste eines umgestürzten Baumes von der Straße zu räumen. Die Mädels der gleichnamigen Gruppe zeigten dann wie Frauen untereinander feiern können.

Dann folgte Kuhl un de Gäng, Cat Ballou die beiden sehr sehr gerne in Lindlar sind und das auch auf der Bühne zeigten.

Dann unsere Lokalmatadoren Dancing Daddys - die Supertruppe aus Frielingsdorf.

Kasalla machte das Finale und das hatte sich gewaschen. Mehr geht nicht.tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-Archiv-2.jpg

Herrensitzung

 

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Galerie/2017-2018/2018-Hesi-01.jpgDa soll mal einer sage, das Herrensitzungen nur Saufgelage sind.

Auf der nun größten deutschen Herrensitzung im beschauerlichen Lindlar sind die Männer anders. Sie feiern überwiegend kostümiert und sind die besten Zuhörer bei Rednern.

Das ist auch der Hauptgrund, dass sich die besten Künstler in das 32x68 m große Zelt trauen, wie auch in 2018.

So hat sich in diesem Jahr Tom Gerhard mit seinem Hausmeisterkostüm nach Lindlar begeben und den Start gemacht. Tom, der Mitglied bei de Löstigen Tasmaniern ist und dort ein paar kleinere Auftritte hatte, hat in Lindlar vor ausverkauftem Haus seinen ersten und sehr wahrscheinlich einzigen großen Auftritt gemacht. Ganze 33 Minuten begeisterte Hausmeister Krause die Männer mit einer eigens dafür geschriebenen Rede. Als Zugabe schlüpfte er noch in die Rolle des Tommy´s. Standing Ovations minutenlang waren der Dank des tollen Puplikums.

Ne Knallkopp alias Dieter Röder löste ihn ab und als der beste Redner, der eigendlich nicht in Zelte geht, hat ein es Tom Gerhard gleich gemacht. Er ist ein Urgestein des Kölner Karnevals und die Männer dankten es mit einem gigantischen Applaus. 

Die Räuber rockten dann die Bühne mit ihren Hits. Die Krönung allerdings war der neue Sessionshit " Für die Iwigkeit" bei der die Männer noch lange nach Schluss immer weiter sangen. Das ist den Räubern so noch nicht passiert. 2 Programmnummern später trat Björn Heuser auf und folgte den Anweisungen von Torben von den Räubern, dass er es nochmal anspielen sollte. Er würde ein Wunder erleben - und das passierte dann auch. Mit deiner Gitarre und kölschen Hits ist ein ja nun kein Unbekannter mehr, der gesanglich 50.000 Leute im FC Stadion und 2x schon die ausverkaufte Lanxess Arena ans Singen bekommt.

Dazwischen lieferte Markus Krebs wieder mal seine Art Humor und WItze ab, die es in der Art nicht noch einmal gibt. Mit den 3 Rednern hat die KG Rot-Weiß Lindlar es geschafft, das Beste zu verpflichten, was man für Männer bekommen kann. 

Ab Cat Ballou brauchten die Männer keine Stühle mehr und die brachten das Zelt zum Toben. Zum Beruhigen spielten dann die Blömcher ( Blom und Blömcher ohne Blum ) in Bild und Ton ihr schönes und lustiges Liedprogramm ab, während in Köln der 1. FC gegen Augsburg fast gewonnen hätte. Passend zum Schlußpfiff erschienen die Cheerleader des 1. FC und es wäre tolle gewesen, den akrobatischen Auftritt nach einem Sieg zu präsentieren. ( Für die Analen: es wurde ein 1:1 )

Die Cöllner hatten ihren Ohrwurm Angelina im Gepäck und als sie einige andere Hits zum Besten haben, merkten sie, dass Männer was anderes brauchen. So rockten sie mit Highway to Hell und We are the Champions in ein Finale. Frank Faust, der Gitarrist hat aber auch eine Stimme dazu wie kein Anderer.

Das Finale überließ man dann den Brings die sogar 2x Liebe gewinnt spielen mussten, weil die Männer es so toll mitsangen. Auch ihre anderen Hits spulten sie perfekt ab; im Hintergrund ein fast 1800 Mann Chor. Das nennt man Finale.

Die Aktiven der KG Rot Weis Lindlar haben alles richtig gemacht und jeder wurde beim Rausgehen auf die Schultern geklopft. Die viele Arbeit hat sich gelohnt und wieder wurden Rekorde gebrochen in Sachen Herrensitzung.

Unsere eindeutig größter Dank gilt an die Männer, die sich jeder Verein wünscht. Das grandioseste Publikum was wir je hatten, Danke !!!

2. Damensitzung 2018

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Galerie/2017-2018/2018-2-Dasi-14.jpgPetrus hat uns dann entgegen der Wetterfrösche ein relativ gutes Wetter beschwert, als schon in aller Herrgottsfrüh das Vorzelt gefüllt wurde. Erstmals kamen 2018 auch ein paar Absprerrbänder zum Einsatz, in der Hoffnung, dass wir kein Gedrängel haben.

Das aber alles interessierte Guido Cantz nicht, der ein muksmäuschenstilles Zelt vorfand und so seine Rede halten konnte. Immer wieder amüsierte er sich über die vollen Tische in Lindlar und das man das doch nicht alles essen kann.

Querbeat, die am Vortag schon den Carola-Lob Weg gerockt hatten, räumten wieder auf und stellen alles auf den Kopf. Dann sagte unser Sitzungspräsident Philip Caucal unsere chaotischste Frau an, die wir haben: Lieselotte Lotterlappen, die bei uns in Lindlar 2010 ihren größten damaligen Erfolg feierte, ist in Schlagfertigkeit ja nun nicht zu toppen und jeder der auf ihrem Weg zur Bühne den Weg kreuzt, wird hart rangenommen. 

Ab dann war es das mit dem gemütlichen Sitzen an den Tischen auch schon. Die Paveier rockten die Hütte mit Leev Marie, Heimat und dem neuen Sessionshit Liebe auf den ersten Blick.

Dann eroberte Kasalla die Bühne und und brachte das Zelt zum Toben, die von Cat Ballou abgelöst wurden. Somit sind die vielen Facebook Anfragen im Vorfeld geklärt, ob Kasalla order Cat Ballou kommen werden. :-)

Dann zor Torben von den Räubern voran und hatte sichtlich Spaß mit seinen Mädels. Ein Bild von ihm hat es sogar in unseren Teaser der Webseite geschafft und als Überschriftsbild der Rubrik Veranstaltungen.

Dann kündigten sich Programmänderungen an, denn wir erfuhren, dass der vorletzte Auftritt 40 Minuten später kommen sollte, weil es Stau in Köln gab. Wir danken allen Künstlern die dann gemeinschaftlich 30 Minuten davon mit Zugaben auszugleichen. Als erstes waren das die Klüngelköpp, die ihr einmaliges Schlagzeugsolo darboten. Danke an euch !

Dann folgten die Cöllner mit Frontmann Sepp Ferner, der das Zelt beben ließ. In dieser Session bringt man ein etwa 4 m hohes Herz mit, was auf der Bühne aufgeblasen wird. Ein tolles Bild.

Um die jetzt fehlenden 10 Minuten zu überbrücken, haben wir 2 Mädels die Geburtstag haben, mit unserem Sessionsorden geschmuckt. Das wurde auch mit Applaus belohnt.

Die Brings, als Final vorgesehen, starteten dann Vollgas durch. Es ist einfach unbeschreiblich und man kann es nicht in Worte fassen. Man muss es erleben.

Man sagt ja immer: Was lange währt wird gut und das war es auch. Das Warten wurde mit 9 Leuten der Fauth Dance Gentlemen belohnt, die nicht nur gut aussehen, sondern Saltos einfach so aus dem Stand schlagen. Wir haben sie im Sommer 2016 bereits gebucht, obwohl sie sich erst 2017 formiert haben. Somit haben wir den ersten richtig großen Auftritt von der Gruppe bekommen, die wir in Lindlar 1000 % wieder sehen werden. 

Alle Gesichter ( zumindest die wir gesichtet hatten ) waren sehr zufrieden und so sind auch alle beiden ersten Sitzungen 2019 schon ausverkauft.

1. Damensitzung 2018

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2018-1-Dasi.jpgPünktlich um 14:15 startete das Spektakel mit Guido Cantz, der der in der Politik Langeroog auf jeden Fall Jamaika vorziehen würde.

Die Räuber hatten die Hütte anschlissend im Griff und traten in Lindlar erstmals ohne Charlie auf, den wir 2017 standesgemäß auf der Bühne in den Ruhestand verabschiedet haben. Dann schaffte es Christian Pape das Anfangs unruhige Zelt in seinen Bann zu ziehen und als Dr. Stefan Bimmermann mit rockte, gröhlten die Wiever. Dann erschienen die Domstürmer, die in Lindlar schon fast zuhause sind. Sie mussten auf jeden Fall Zugabe geben. Hotti, der Schlagzeuger ist durch Krankheit ausgefallen. Wir wünschen Ihm gute Besserung.

Querbeat ist in diesem Jahr einfach gigantisch und hat sich in die Spitze katapultiert. Mehr Stimmung geht kaum noch und die Mädels standen im Anschluss scharenweise am Reisebus, um noch ein Selfie zu erhaschen, als die Höhner ihr Können um Besten gaben. Diese wurden von den Paveiern abgelöst. Sven Welter strahlte nicht umsonst, denn einen Tag zuvor erblickte seine Tochter Frieda das Licht der Welt. Wir wünschen Fried und ihrer Mutter alles Gute - dem stolzen Paps natürlich auch...

Zu Brings muss man nichts mehr anmerken. Wenn die Roadies schon das Equipment auf die Bühne stellen wo der Schriftzug abgebildet ist, rastet die Damenwelt aus. Alle Top Bands haben mit ihren neuen Sessionshits wieder Volltreffer gelandet.

Dann aus Frielingsdorf die Dancing Daddys wo man wirklich sagen muss: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Beste aus der Gemeinde kommt. Mit neuen blauen Karo Kostümen und neuer Choreo hatten sie die Frauen wieder für sich.

Die Klüngelköpp sangen Stääne zum richtigen Zeitpunkt als es schon dunkel war. Ein Garant für Partie mit Schlagzeugsolo von Allen zusammen.

Den Abschluss lieferten Cat Ballou und die konnten dann dem Treiben erleichtert ein Ende machen, denn alle Mädels waren ausgepowert und wir als KG glücklich, dass alles geklappt hatte.

Sessionseröffnung

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2017-11-Sessionseroeffnung.pngNunmehr im 4. Jahr haben wir die Session im Freien eröffnet und die Menschen kamen in Scharen vorbei, trotz des Regens, der sich allerdings nicht lange hielt.

Nicht ganz unschuldig ist das tolle Programm, was kostenlos geboten wird, dazu dann die günstigen Getränke die angeboten und vom TUS Lindlar ausgeschenkt werden.

Der Musikverein Lindlar spielte bis um zum 18.11.2017 um 11:11 in die neue Session die das Motto hat: "Fiere wie am Zockerhoot, künne mir in Lenkeln jood."

Durch Vandalismus in der Vornacht konnte das Bier erst etwas später angezapft werden, was aber dem Ganzen keinen Abbruch tat, denn der Bürgermeister schlug eigenhändig ein 20l Faß an und verteilte es unter die Anwesenden.

Moderator Philip Caucal kündigte das Klimpermännchen an, der seine kölschen Lieder präsentierte, dicht gefolgt von Ralf Dresen, dem Mitmachsänger. Dann tanzten die Mädels vom SV Frielingsdorf auf der kalten OpenAir Bühne Six-Pack heizte dann mit Frontmann Bernd Vorländer dem Publikum richtig ein und sorgte mit dem Bob Lied, dass die anwesenden Vereine separat in Reihen einen 20-er Bob bildeten.

Die Kindertanzgruppe der Sünger Butzen zeigten nicht minder als die folgenden Mädels vom TSC, wie man die Beine schwingen kann.

Tacheles hatte Schunkelstimmung mitgebracht und ließen alle mitsingen, auch wenn der eine oder andere Regentropfen herunter kam.

Die Band Lupo, die im Kölner Karneval immer mehr in die Spitzen kommt, spielten ihr Repertoir auf dem Marktplatz. Die Tanzgruppe des TUS Lindlar und die Band LAX rundeten das Programm ab und am Ende übernahm DJ Ben die Musik, bis sich abends der Platz leerte.

So kamen nicht nur die Abordnungen von den Karnevalsvereinen von Engelskirchen, Fenke, Hartegasse-Süng, Ründeroth und Schmitzhöhe. Ebenfalls erschien auch das komplette designierte Dreigestirn aus Engelskirchen mit Gefolge und hatten sichtlich Spaß in Lindlar.

Toll ist, dass die Vereine immer mehr zusammenrücken und so zusammen feiern.

Sommerfest

Zum nun 3. Male fand wieder ein Sommerfest statt, welches unsere gute Seele Ela organisierte. tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2017-Sommerfest.jpg

In diesem Jahr ging es mit dem Bus in die schönste Stadt Deutschlands, nach Köln.

Dort mit dem Bus am Kennedyufer angekommen, ging es direkt in einen anderen Bus der es in sich hatte. Es war eine Stadtführung der anderen Art die von Alex ( einem Nichtkölner ) und Lisa als Assistentin durchgeführt wurden. Juri chaufierte uns durch die Straßen von Kölle.

Die Lachexpedition ist ein Kennenlernen der besonderen Art, man lacht, singt, bekommt was zu trinken und lernt Köln kennen. Eine Sache, die man empfehlen kann.

Zurück in Lindlar gab es Buffet im Vereinsheim und hier und da ein leckeres Kölsch. Ein toller Tag und einen großen Dank an das Orgateam.

Günter Fahlenbock

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2017-BB-Fruehstueck.JPGGünter Fahlenbock wurde am 31. Mai 2017 von dem großen Gremium zum 41. Bessemsbenger Ordensträger in der Gemeinde Lindlar gewählt.

Zuhause im Kreise seiner Familie wurde er vom Gremium am 9. Juli mit der Urkunde zu dieser Auszeichnung ernannt.

Günter Fahlenbock hat sich sehr verdient gemacht, vor allen Dingen mit 37-jährigen aktiven Mitgliedschaft in der Feuerwehr, aktiv an der Spritze sowie in den Karnevalssitzungen.

Später gründete er mit Freunden die Initiative "Sport vor Ort" und schaffte es mit vielen Sponsoren den Kunstrasenplatz sowie die neue Sporthalle bauen zu können.

Auch ist der das Zugpferd gewesen, dass das Radrennen Rund um Köln durch die Gemeinde fährt; in Frielingsdorf begleitet durch eine volksfestartige Veranstaltung, die auch hier die Einnahmen für den Sport spendet.

Die feierliche Ordensverleihung findet am 17. September 2017 in der Lang-Akademie im Industriepark Klause statt.

Hahneköppen

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Archiv/2017-18/2017-Hahnekoeppen.jpgTrotz des bergischen "Mist"-Wetters hatte sich der harte Kern und ein paar Gäste beim "Balu" eingefunden, um auf den Lederhahn zu schlagen.

Lars Hauke als Vorjahressieger eröffnete die Runde und mit jedem Schlag veränderte sich das Wetter, so dass es am Ende fast trocken war.

Das Ende läutete Oliver Lurz mit dem 152. Schlag ein, der bereits 2011 diese Auszeichnung als Hahnenkönig annehmen konnte. Nach der Säbelei ging es ins ehemalige Vereinslokal zur Stärkung. Die ein oder anderen sollen dann angeblich sehr spät zuhause angekommen sein.

Auf dem Bild sieht man Gerhard Brocks, Oliver Lurz und Tim Greifenberger.

 

REVUE DER SESSION 2016/2017

Sessionsmotto war: Fiere wie am Zockerhoot, dat künne mir in Lenkeln jood.

17.05.2017 - Senats- & Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

31.05.2017 - Wahl des 41. Bessemsbenger Ordensträgers - Günter Fahlenbock

01.07.2017 - Hahneköppen beim "Balu" - Oliver Lurzs wurde wiederholte Hahnenkönig

09.07.2017 - Ernennung von Günter Fahlenbock zum 41. Bessemsbenger Ordensträgers

19.08.2017 - Sommerfest der KG nach Köln mit dem Lachexpress

17.09.2017 - 41. Bessemsbenger Ordenverleihung - an Günter Fahlenbock

21.10.2017 - Senatstour

04.11.2017 - Klamottenappell im Vereinsheim

18.11.2017 - Sessionseröffnung mit großem Programm auf dem Marktplatz

24.01.2018 - 1. Damensitzung im Festzelt

25.01.2018 - 2. Damensitzung im Festzelt

27.01.2018 - Herrensitzung im Festzelt

31.02.2018 - 3. Damensitzung im Festzelt

02.02.2018 - 4. Damensitzung im Festzelt

04.02.2018 - Kindersitzung

08.02.2018 - Rathaussturm

11.02.2018 - Karnevalszug